Rheinische Hausjuwelen

Preise

"Der Erfolg eines Unternehmens beruht im Wesentlichen darauf, dass beide Seiten zufrieden sind."

Der Grundgedanke unseres Unternehmens ist es, den Kunden eine echte Alternative zur Schwarzarbeit zu bieten. Natürlich tragen wir aber auch Verantwortung für die Wirtschaftlichkeit und Stabilität des Betriebes; und gute Arbeit soll auch angemessen vergütet werden. Unseriöse Dumpingpreise und andere "Kampfangebote" sind daher nicht unsere Sache.

Im Rahmen der neuen Regierungsbildung hat es sich angekündigt: der gesetzliche Mindestlohn wird demnächst auf 12,- € festgesetzt.

Ich bin jedoch der Meinung, dass unsere „Juwelen“ mehr wert sind als den „Mindest“lohn.  Überdies macht sich der zunehmende Mangel an Arbeitskräften auch in unserer Branche sehr bemerkbar. Ich beabsichtige daher, den Stundenlohn für die Hausjuwelen deutlich über dem Mindestlohn auf mindestens 12,20 € festzusetzen. Da die Arbeitnehmer*innen gemäß den gesetzlichen Vorgaben versichert sind, fallen die Lohnnebenkosten entsprechend hoch aus. Auf dieser Basis berechnen wir im Jahr 2022 bei Privathaushalten grundsätzlich einen Stundenpreis von 27,- € netto*.

Für unsere Fensterputzer gelten andere Preise, da diese auch einen höheren Tariflohn erhalten; Näheres hierzu finden Sie auf unserer Seite "Glasreinigung".  Für Sondereinsätze wird ein gesonderter Stundenpreis berechnet; dies wird vorher mit Ihnen abgeklärt.

Dazu kommen 19% Mwst. - allerdings profitieren Sie als Auftraggeber*in von erheblichen Steuererleichterungen.

Für die Glasreinigung sowie für einmalige und Sondereinsätze im Kölner Raum (Umkreis ca. 20 km) wird eine An- und Abfahrtspauschale in Höhe ab 20,- € berechnet; weitere Entfernungen nach Absprache.

Regelmäßige Einsätze werden grundsätzlich ab mindestens 2 Stunden wöchentlich durchgeführt. 
Die Abrechnung erfolgt in Viertelstundenschritten.
Sie bezahlen also nur die Stunden, die tatsächlich geleistet worden sind.

 

Die Rechnungen werden auf der Grundlage von Stundenzetteln erstellt, die von Ihrem Juwel ausgefüllt und nach Möglichkeit von Ihnen abgezeichnet werden sollen (eine Ausfertigung wird in jedem Falle am Monatsende bei Ihnen hinterlegt).

* Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat 2019 in einer beispielhaften Berechnung auf Grundlage eines fiktiven Stundenlohns von 9,50 € einen Nettopreis von 19,68 € errechnet. Umgerechnet auf den in 2022 gültigen Stundenlohn i.H.v. 12,20 € und unter Berücksichtigung der von uns noch gewährten Leistungen wie z.B. Fahrkostenzuschüsse ergibt sich ein Stundenverrechnungssatz von rd. 27,- € netto .

"Preiswertere" Angebote, insbesondere auch von Online-Agenturen, sollten daher kritisch hinterfragt werden; lesen Sie dazu auch unsere Ausführungen unter "Häufige Fragen/Da gibt es aber auch preiswertere Angebote?!".

Wussten Sie übrigens, dass die Gewährung von staatlichen Zuschüssen zu Haushaltsdienstleistungen von der Fraktionsvorsitzenden der Grünen Karin Göring-Eckardt wieder ins Gespräch gebracht wurden? 

Steuer-
Erleichterungen

Als Auftraggeber profitieren Sie bei der Beschäftigung eines "Juwels" von steuerlichen Vergünstigungen, die durch das "Gesetz zur Förderung von Familien und haushaltsnahen Dienstleistungen" geregelt werden.

Was wird begünstigt?

Begünstigt sind sogenannte "haushaltsnahe Dienstleistungen" wie z.B. Reinigung durch einen Dienstleister, Kinderbetreuung, Rasen mähen, Fenster putzen, Teppich reinigen und ggf. einfach zu verrichtende Handwerksarbeiten (Reparaturarbeiten in der eigenen Wohnung u.ä.); dabei ist es egal, ob Sie Eigentümer oder Mieter sind.

Wie hoch ist die Steuerersparnis?

Die Förderung wurde auf 20 Prozent der Aufwendungen von bis zu 20.000,- € ausgeweitet, höchstens also 4.000,- € pro Jahr. Im Gegensatz zu Werbungskosten, außergewöhnlichen Belastungen oder Sonderausgaben wird der zulässige Betrag nicht vom steuerpflichtigen Einkommen, sondern direkt von Ihrer Steuerschuld abgezogen.

Image
0
Euro sparen!

Ihr Vorteil

Ein Beispiel:

Sie erhalten von uns monatlich eine Rechnung über brutto 250,- €. Laut Gesetz können 20% davon geltend gemacht werden, das sind hier also 50,- €. Für ein Jahr errechnet sich daraus ein Betrag von 12 x 50,- € = 600,- €.
Diese 600,- € können Sie direkt von Ihrer Steuerschuld abziehen.

Was müssen Sie dabei beachten?

Voraussetzung für die steuerliche Berücksichtigung ist der Nachweis durch eine vom Dienstleister erstellte Rechnung; die Zahlung der Rechnung muss durch einen Überweisungsbeleg auf das Konto des Unternehmers nachgewiesen werden – Barzahlungen werden hier nicht anerkannt!

Übrigens

Wenn Sie selbst eine Haushaltshilfe bei der Minijobzentrale anmelden, liegt die Grenze der Abzugsfähigkeit nur noch bei 10% - maximal 510,- € pro Jahr.
Hinweis
Die Angaben auf dieser Seite sollen Ihnen einen ersten Anhaltspunkt verschaffen; für ihre Richtigkeit können wir keine Gewähr übernehmen. Nähere Informationen holen Sie bitte bei Ihrem Steuerberater oder dem Finanzamt ein.